Nagelmodellage

Es gibt viele verschiedene Arten von Nagelmodellage. Doch die Prozedur für alle Arten der Nagelmodellage ist zumindest am Anfang immer die gleiche. Die Nägel werden zuerst desinfiziert und entfettet. Anschließend wird die Nagelhaut zurückgeschoben. Nun müssen Sie sich überlegen, ob Sie die Nägel verlängern oder nur verstärken möchten. Bei der Verlängerung werden entweder Plastikspitzen an den eigenen Nagel angeklebt oder es wird eine Schablone unter den Nagel geschoben und eine Verlängerung modelliert. Bei einer Verstärkung wird lediglich der eigene Nagel dünn mit Modellagekunststoff überzogen. So wird der Nagel gestützt und kann nicht mehr so leicht abbrechen.

Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten der Nagelmodellage. Sie können zwischen Acryl-, Gel-, oder Fieberglas-Nägeln. Acryl Nägel werden aus einer Flüssigkeit und einem feinen Acrylpulver angerührt. Diese Masse lässt sich dünn und gleichmäßig auf die Nägel auftragen und gut modellieren. Allerdings riecht das Material etwas streng und wird daher nicht in allen Nagelstudios angeboten. Jedoch ist Acryl günstiger als Gel. Das Gel wird auf die Nägel aufgetragen, ähnlich wie bei den Acryl Nägeln. Der Unterschied hierbei ist, dass das Gel nicht selbständig aushärtet, sondern erst unter UV-Bestrahlung reagiert. Hierzu müssen Sie die Gel Nägel in ein spezielles UV-Gerät legen, wo das Gel etwa ein bis zwei Minuten aushärtet. Das Fieberglassystem ist heute kaum noch üblich und wird meist nur noch zur Reparatur der Naturnägel angewandt. Hier werden mit einem Kleber mehrere Schichten Glasfaser oder Seide aufgetragen und anschließend versiegelt.

Jede Methode der Nagelmodellage hat ihre Vor- und Nachteile. Sie müssen für sich selbst entscheiden, welche Art von Nagelmodellage für Sie infrage kommt. Fragen Sie vielleicht auch einmal im Freundes- oder Familienkreis, ob dort schon jemand Erfahrungen mit Nagelmodellage gemacht hat und welche Art er Ihnen empfehlen würde.

Nach oben